Kreativität Unterhaltung

Diego Stocco.

Kommentare 1

Man kann wirklich mit allem Musik machen. Und da diese Wäscherei auf dem Weg zu seinem Lieblings-Bäcker liegt, hat sich der Sound Designer Diego Stocco gedacht, dass er aus dem Zischen, Rattern und Klopfen noch mehr rausholen kann …

»Almost everyday, on my way to a local bakery, I walk in front of a dry cleaners. When they have the front door open, I hear a lot of interesting sounds coming from their work equipment. Eventually, the different mechanical and steam sounds sparked something in my mind, so one day I asked the owners if I could record a piece of music by using their machines as musical instruments.«

Wer auf experimentelle Musik steht, sollte sich unbedingt mal durch das Portfolio von Herren Stocco klicken. Der gute Mann verwandelt so ziemlich alles in atmosphärische Sounds oder drückende Beats.

Diego Stocco: Webseite, Youtube, Twitter | via swissmiss

1 Kommentare

  1. Wow, das ist mal eine coole Idee. Das „Instrument“ ist übrigens eine (sehr alte) Hosenbein-Presse. Ich glaube, wenn man mit offenen Ohren durch eine Wäscherei laufen würde, dann kämen noch mehr interessante Sounds zustande.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.